TYPO3 MULTISHOP
8.05.2019 | Oberwesel

Oberwesel mit neuer Carl Haag-Attraktion

Enthüllung der Büste Carl Haags, v.r.n.l.: Landtagsvizepräsident Hans-Josef-Bracht, Beigeordneter Dieter Fischer, Catherine Allison Harding, Clifford Allison, Dr. Walter Karbach, verdeckt Dr. Werner Heunoske, Gaby Grimme. Foto: Thomas Brahm

Britische Urenkel und Landtagsvizepräsident Bracht enthüllen Porträtbüste des Malers

Pressemiiteilung der Internationalen Carl-Haag-Gesellschaft e.V. vom 05.05.2019

Oberwesel hat seit dem 4. Mai eine neue Attraktion. Am Fuße des Haagsturmes in der Unterstraße kann man jetzt eine lebensgroße Porträtbüste des berühmten Aquarellmalers se-hen. Sie steht dort, wo Haags Asche liegt, ist also gleichzeitig sein Grabstein.

Gemeinsam enthüllten der Landtagsvizepräsident Hans-Josef Bracht, die aus England an-gereisten Urenkel Haags, Catherine Allison Harding und Clifford Allison, Vertreter der Stadt Oberwesel und der Verbandsgemeinde sowie die Vorsitzenden der Gesellschaft, Walter Kar-bach und Werner Heunoske, die mit einem roten Tuch verhüllte Büste unter den Klängen ei-nes schottischen Dudelsacks.
In einem Grußwort hatte Bracht zuvor die Aktivitäten der Carl-Haag-Gesellschaft ge-würdigt, das Andenken des in England auch im Königshaus geschätzten Malers von Queen Victoria in Oberwesel zu pflegen, wo Haag viele Jahre gelebt hat und in der er 1915 gestorben ist.

Der Oberweseler Beigeordnete Heinz Fischer überreichte eine Spende und hob in seiner Rede hervor, wie viele Ansichten von Oberwesel Haag im 19. Jahrhundert der Stadt ge-schenkt hat, darunter ein Bild das 1850 abgebrannten alten Rathaus auf der Stadtmauer. Aus Haags Geburtsstadt Erlangen überbrachte Dr. Werner Heunoske die Grüße des Oberbürger-meisters. Die Geschwister Allison berichteten, was die Erinnerung an ihren Urgroßvater für sie bedeutet. Erstmals lernten sie bei der Enthüllungsfeier Familie Grimme kennen, die bayeri-schen Nachkommen von Haags Bruder Conrad.
Initiator des Projekts ist die Internationale Carl-Haag-Gesellschaft. Der Vorsitzende Dr. Walter Karbach bedankte sich bei den Hausherren des Turmes, Barbara und Manfred Höhn, und bei den vielen Spendern, durch deren Unterstützung das Projekt verwirklicht werden konnte. Dazu gehören die Städte Oberwesel und Erlangen, die Kreissparkasse Rhein-Hunsrück und die Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück, die Steinmetze Brahm, das Weingut Lanius-Knab, Vereinsmitglieder und Bürger der Stadt.
Die Büste hat nach historischen Fotografien die Münchener Bildhauerin Andrea Wenzel aus koloriertem Steinguss gefertigt. Für die Stele hat der Oberweseler Steinmetz Thomas Brahm einen roten Neckartäler Hartsandstein gewählt und die Büste darauf mit einem Edel-stahlanker befestigt. Auf der Stele ist in blauer Farbe Haags Signatur angebracht.

Musikalisch wurde die Feier von dem Dudelsackspieler Marco Kneissl aus Gießen mit Melodien aus dem schottischen Hochland umrahmt, wo Haag das Leben der königlichen Fa-milie dokumentiert hat. Dazu kredenzte das Weingut Lanius-Knab ausgewählte Weine seiner Carl-Haag-Edition, deren Etiketten nach Aquarellen mit Oberweseler Motiven gestaltet sind.

Passend zum 200. Geburtstag des Malers in 2020 erscheint auf deutsch und englisch seine Biographie im Deutschen Kunstverlag, verfasst von Walter Karbach in Zusammenarbeit mit Catherine Allison: Carl Haag. Viktorianischer Hofmaler und reisender Abenteurer zwischen Orient und Okzident. Vorbestellungen nimmt die Carl-Haag-Gesellschaft online entgegen.