Logo Oberwesel | © Stadt Oberwesel

"Stadtmanagement: Ein- und Ausblicke" – Februar/März

Ich starte die Reihe „Stadtmanagement: Ein- und Ausblicke“, ein Ausschnitt meiner Arbeit der Monate Februar und März. Viel Spaß beim Lesen!

Stadtbürgermeister Marius Stiehl und ich nehmen am 3.2. an der Eröffnung des neuen Aldi im Tuchscheren teil. Wir bekommen eine kurze Führung mit Blick hinter die Kulissen. Ich bitte alle zum gemeinsamen Foto und schreibe einen kurzen Pressebericht. 


Vom 4.-10.2. bin ich gemeinsam mit Boppard und Kastellaun auf der Tourismusmesse in Brüssel. Die Messe läuft hervorragend, wie wir auf Facebook posten. 


Der Verkehrsverbund Rhein-Mosel hat zum Thema Gästeticket 2020 nach Koblenz eingeladen. Leider wird der Termin kurzfristig wegen Krankheit des Geschäftsführers Herrn Pauly abgesagt. Die Tickets für die teilnehmenden Betriebe für 2020 habe ich geordert. Mit den Nachfolgern von Weinhaus Weiler wurde ein neuer Vertrag gemacht. Ich habe Kontakt zu Denise Bergfeld von der Rhein-Hunsrück-Zeitung und gebe Ihr zum Thema Input für einen aktuellen Artikel. Am 19.2. haben Stadtbürgermeister Marius Stiehl und ich ein Vorgespräch mit dem Feuerwerker Rhein in Flammen, neue Sicherheitsmaßnahmen sind Thema. Am 20.2. geht es zum dritten Betriebsbesuch bei Brillen Brager.


Ich bin im regen Austausch mit Kulturhaus und dritten Akteuren zur Organisation von Veranstaltungen: die Buga-Wanderausstellung, GDKE-Schätze der Heimat und dem Vortrag von Daniel Becker. Die Ausstellung der GDKE sucht Paten. Für Oberwesel tausche ich mich dazu mit Werner Klockner und Weinhex‘ Catharina I. aus. Zur Planung der Vortrags-/Diskussionsveranstaltung "Alte Geschäfte - neue Wohnkonzepte" im Kulturhaus treffe ich mich mit Daniel Becker, Franziskus Weinert und Christian Büning, Hans-Peter Schmitt und Reinfriede Scheer im Kulturhaus.


Am 2.3.2020 geht es um das neue Städtebauförderungsprogramm. Es heißt in Gruppenarbeit Feuer frei für Ideen. Ich habe zusammen mit dem Stadtbürgermeister und dem Ersten Beigeordneten Maximilian Jäckel bereits mit der KD und einem interessierten Gastronomen zur Weiterführung des KD-Ticket-Verkaufs, sowie zu einer Aufwertung mit gastronomischem Angebot verhandelt. Genau diese Frage, wie es dort weitergeht, wird mir u.a hier gestellt.


Am 11.3. folge ich mit Stadtbürgermeister Marius Stiehl der Einladung des OGV zur Mitgliederversammlung ins Gasthaus Zum Lamm.


Am nächsten Tag kommt Corona in Oberwesel an. Das Kulturhaus sagt nach kurzem Austausch mit uns und dem OGV als Mitveranstalter, die Vortrags-/Diskussionsveranstaltung "Alte Geschäfte - neue Wohnkonzepte" ab.


Am 16.03. bespreche ich mit Stadtbürgermeister Marius Stiehl einen eingeschränkten Service der Stadt Oberwesel. Aufgrund der aktuellen Lage werden die Stadtverwaltung und Tourist-Information Oberwesel ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir rüsten die IT auf Home-Office um.


Ich unterstütze den Oberweseler Gewerbeverein kurzfristig in der Erstellung des OGV-Notfallplans. Diese Zusammenstellung aller jetzt möglichen Bestell- und Lieferangebote der Oberweseler Unternehmen geht ins Amtsblatt. Stadt Oberwesel und Oberweseler Gewerbeverein teilen sich die Kosten der Anzeigenschaltung.


Ich formuliere und stelle den Förderantrag für das Projekt „Oelsberg-Wein-Kunstpfad“. Es handelt sich um das Projekt mit den Oberweseler Jungwinzern, dem Künstler Michael Apitz und Volker Boch von der Rhein-Hunsrück-Zeitung. „Oelsberg-Wein-Kunstpfad“ ist der Arbeitstitel. Wir hoffen nun auf einen positiven Bescheid!


Bis zur nächsten Ausgabe

Eure Stadtmanagerin Lena Höver

Mehr anzeigen Weniger anzeigen